Kontakt

Stadt Bad Oeynhausen

Koordinierungsstelle Klimaschutz

Schwarzer Weg 6
32549 Bad Oeynhausen

Telefon: +49 (0) 5731 14 - 2527 / 2130

E-Mail   |  Öffnungszeiten

Bad Oeynhausen klimaengagiert!

Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Und in den vergangenen Jahren haben wir in Bad Oeynhausen die Treibhausgase schon reduzieren können. Das zeigen unsere Klimaschutzberichte.

Eine wichtige Basis für den Klimaschutz ist das Klimaschutzkonzept vom Jahr 2010. Vor allem geht es darum, möglichst viele Menschen mitzunehmen und sie für den Klimaschutz zu motivieren. Jede und jeder kann etwas tun: Radfahren in Bad Oeynhausen kann Spaß machen, Energiesparen schont auch den Geldbeutel. Und wer die Möglichkeit hat, sein Haus energetisch zu verbessern, schafft damit häufig auch ein besseres Wohlfühlklima in den eigenen Wänden.

Aufgabe der Stadt ist es, die Aktivitäten der Bürgerinnen und Bürger, der Vereine und Unternehmen für den Klimaschutz zu unterstützen. Erste Anlaufstelle ist die Koordinierungsstelle Klimaschutz. Hier gibt es Informationen. Hier werden allerdings auch Ihre Anregungen sehr gern aufgenommen.

Klimaschutz lohnt sich. Das zeigt die Stadt selbst in ihren Liegenschaften. Lag der Anteil der kommunalen Einrichtungen am Treibhausgasausstoß im Jahr 2010 noch bei 3 bis 4 Prozent, so konnte er inzwischen auf etwas mehr als 1 Prozent verringert werden. Gleichzeitig entlasten die Effizienzverbesserungen den kommunalen Haushalt jährlich um einen sechsstelligen Betrag - Geld, das sinnvoller für andere Aufgaben ausgegeben oder zur Haushaltskonsolidierung verwendet werden kann.

Machen Sie mit!


Städtische Förderprogramme

Der Rat der Stadt Bad Oeynhausen hat im Jahr 2020 ein eigenes Förderprogramm zur energetischen Sanierung von Gebäuden, die vor dem 1.1.1980 erbaut wurden, beschlossen. Im Frühjahr 2021 wurden weitere Mittel in Höhe von 150.000 Euro für das Programm zur Verfügung gestellt.

Für Ein- und Zweifamilienhäuser können bis zu 1500 Euro, maximal 20 Prozent der Investitionssumme beantragt werden. Auch Mehrfamilienhäuser können einen Zuschuss zu energetischen Sanierungsmaßnahmen erhalten. Dieser liegt bei 500 Euro je Wohneinheit. Auch Eigentümer von einzelnen Wohnungen sind antragsberechtigt.

Das kommunale Programm ist so ausgelegt, dass es die Förderprogramme vor allem des Bundes, aber auch des Landes NRW optimal ergänzt. Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Dämmung von Dach, Fassade und Kellerdecke,
  • neue energieeffiziente Fenster und Haustüren sowie
  • erneuerbare Energien im Heizungsbereich.


Diese Maßnahmen können nur bezuschusst werden, wenn vorher eine unabhängige Energieberatung stattgefunden hat. Auch diese Beratung wird von der Stadt gefördert - je nach Programm mit bis zu 100 Prozent Zuschuss.

Besonders empfehlenswert ist im Rahmen des Bundesprogramms für Energieberatung für Wohngebäude der „individuelle Sanierungsfahrplan“, der im Rahmen der Beratung erstellt wird. Der Bund fördert sie mit einem Zuschuss von 80 Prozent. Von der Stadt Bad Oeynhausen gibt es weitere 10 Prozent, sofern die Gebäude vor 1980 errichtet wurden.

In jedem Fall muss der Zuschuss-Antrag sowohl für die Beratung als auch die Maßnahmen gestellt werden, bevor ein Auftrag erteilt wurde. Sonst kann dies nicht gefördert werden. 
Förderrichtlinien

Seit dem 1. August 2021 ist es möglich, Anträge zur Förderung von kleinen Solarstromanlagen (Photovoltaikanlagen) bei der Stadt Bad Oeynhausen zu stellen. Diese Förderung richtet sich darauf, die Grundlagen zum Einsatz der Mini-PV-Anlagen zu schaffen. Denn auch die kleinen Anlagen brauchen einen speziellen Anschluss. Anträge können sowohl von Hauseigentümer:innen als auch Mieter:innen kommen. Letztere brauchen allerdings die Einwilligung ihrer Vermieter:innen. Die Förderung deckt die Kosten – zumindest teilweise - ab, die für die Arbeit der Elektroinstallateure anfallen.

Nähere Informationen zum Thema Mini-PV-Anlagen sind hier zu finden:

Informationsseiten der Verbraucherzentrale

Informationen zu Steckersolaranlagen der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.

Förderrichtlinien der Stadt Bad Oeynhausen

Von der Stadt Bad Oeynhausen gibt es seit dem 1. August 2021 einen finanziellen Zuschuss zu neu installierten Regenwasseranlagen. Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Größe der Zisterne. Sie liegt bei 30 Cent je Liter Speichervolumen. Die Mindestgröße eines Speichers muss dabei 3000 Liter bzw. 3 Kubikmeter betragen. Die Förderung folgt damit den Regelungen der Stadtwerke, die eine Absenkung von Gebühren bei Nutzung von Regenwasseranlagen erlauben. Die maximale Fördersumme ist auf 1500,- Euro begrenzt.

Wichtig: Bevor eine Regenwassernutzungsanlage bzw. deren wesentlichen technischen Elemente in Auftrag gegeben wird, muss die Bewilligung eines Förderantrags abgewartet werden.

Die Fördermittel sind begrenzt. Es besteht kein Anspruch auf einen Zuschuss. Die Bewilligung folgt dem Antragseingang. Als frühester Antragseingang gilt der 1. August 2021, auch wenn Anträge bereits vorher eingereicht werden.

Förderrichtlinie ink. Antragsformular

Zur Suche Leichte Sprache