Kontakt

Stadt Bad Oeynhausen

Stadtentwicklung

Schwarzer Weg 6
32549 Bad Oeynhausen

Telefon: +49 (0) 5731 14 - 2128

E-Mail   |  Öffnungszeiten

Masterplan klimafreundliche Mobilität

Mit dem Masterplan klimafreundliche Mobilität bereitet sich die Stadt Bad Oeynhausen im Bereich Mobilität und Verkehr auf die absehbaren zentralen Herausforderungen wie Klimaschutz, demografischer Wandel, veränderte Verkehrsmittelnutzung vor und entwickelt umsetzbare Handlungsmöglichkeiten für den Verkehrsbereich.

Der Masterplan liefert eine Mobilitätsstrategie mit dem Schwerpunkt klimafreundliche Mobilität und stellt ein an definierten Zielen ausgerichtetes umsetzungsorientiertes Handlungskonzept für die Verkehrs- und Stadtentwicklung der Stadt Bad Oeynhausen in den nächsten 10 bis 15 Jahren dar.

Die Verkehrsplanung der Stadt Bad Oeynhausen orientierte sich bis zum Jahr 2013 an einer Verkehrsentwicklungsplanung und an Daten aus den 1980er und 1990er Jahren bzw. dem Generalverkehrsplan von 1988. Sowohl die Datengrundlage als auch Teile der verkehrspolitischen Programmatik waren zu diesem Zeitpunkt veraltet und bedurften der Anpassung an die zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen. Die Stadt Bad Oeynhausen hat deshalb beschlossen, im Jahre 2013 einen Masterplan Mobilität mit dem Zieljahr 2025 erstellen zu lassen.
 
Dieses Klimaschutz-Teilkonzept dient als strategische Planungs- und Entscheidungshilfe, um zu zeigen, wie in einem abgrenzbaren, besonders klimarelevanten Bereich (Mobilität) Treibhausgase und Energieverbräuche nachhaltig reduziert werden können. Die im Teilkonzept zu erarbeitenden Maßnahmen sollten dem Prinzip der Nachhaltigkeit (ökologische, soziale und ökonomische Ausgewogenheit des Handelns) Rechnung tragen.
 
Der "Masterplan klimafreundliche Mobilität Bad Oeynhausen" wurde im Zeitraum vom 01.07.2013 bis 28.02.2015 mithilfe des Ingenieurbüros Planersocietät erstellt. Zur Ermittlung einer geeigneten Datenbasis wurden zum Ende des Jahres 2013 Haushaltsbefragungen und Verkehrszählungen durchgeführt. In 2014 erfolgte eine Befragung einzelner Unternehmen in Bad Oeynhausen. Zudem wurden die Bürgerinnen und Bürger Bad Oeynhausens über Workshops in die Maßnahmenfindung eingebunden.
 
Die Erstellung wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Programmpunkt „Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen“ gefördert. Das Bundesumweltministerium trug im Rahmen dieses Förderprogrammes 70% der externen Kosten.
 
Der Endbericht wurde im Ausschuss für Stadtentwicklung am 16.04.2015 vorgestellt.

Masterplan klimafreundliche Mobilität 2015

Durch die Eröffnung der Nordumgehung der A 30 und dem damit verbundenen Rückbau der Mindener Straße sowie der erhöhten Bedeutung des Klimaschutzes haben sich die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Verkehrs in Bad Oeynhausen verändert. Ein Hauptziel der Fortschreibung wird die deutliche Abnahme des Anteils des motorisierten Individualverkehrs (MIV) im Stadtgebiet und vor allem auf der Mindener Straße sein.

Aus diesen Gründen ist es für eine weitere positive Fortführung der zukünftigen Planungen notwendig, den Masterplan klimafreundliche Mobilität durch eine Fortschreibung anzupassen. Die Fortschreibung erarbeitet ebenfalls seit Ende 2019 das Fachbüro Planersocietät.

Basierend auf der Mobilitätsbefragung, intensiven Analysen der Mobilitätssituation der Stadt, inklusive der Auswertung bestehender Planungen/Konzepte (u.a. ISEK), sowie den definierten Zielen steht für die Fortschreibung des Masterplans klimafreundliche Mobilität das Maßnahmenprogramm im Vordergrund. Das Maßnahmenprogramm wird realistische und umsetzungsorientierte Empfehlungen für aktuelle und konkrete Handlungserfordernisse, zum Beispiel zur Bundesstraße 61, beinhalten. Es wird genauso verkehrsmittelübergreifend die Mobilität innerhalb der Stadt sowie stadtgrenzenüberschreitend fokussieren. Dabei werden nicht nur die Maßnahmen des Masterplans klimafreundliche Mobilität (2015) angesichts geänderter Rahmenbedingungen auf Aktualität geprüft, sondern auch neue Entwicklungen der Mobilität in den letzten Jahren geprüft.

Die Bearbeitung des Masterplans erfolgt anhand folgender zentraler Leitlinien, die mit den bereits identifizierten Handlungsfeldern der Stadt Bad Oeynhausen korrelieren:
 

  • Zukünftige Herausforderungen der Verkehrsentwicklung und des Klimaschutzes
  • Neue Mobilitätskultur fördern und unterstützen 
  • Integration von Fachplanungen in den Masterplan
  • Flexibler, strategischer Masterplan Mobilität
  • Mehr organisieren, steuern und weniger Bauen
  • Kommunikationsorientiertes Vorgehen

 

Die Maßnahmen der Fortschreibung des Masterplans Mobilität Bad Oeynhausen werden in ein abgestimmtes, integriertes Konzept für eine zukunftsfähige Mobilitätsentwicklung münden und die relevanten Maßnahmen des ISEK integrieren sowie weiterdenken. Die Maßnahmenempfehlungen werden jeweils priorisiert, Schlüsselmaßnahmen identifiziert und die Maßnahmen werden in eine zeitliche Reihung eingeordnet. Auf diese Weise entsteht ein Handlungs- und Umsetzungskonzept, das für die Stadt Bad Oeynhausen als „roter Faden“ für die nächsten 10 bis 15 Jahre fungiert. Im Ergebnis steht eine handlungsorientierte Strategie, die einen langfristigen Umsetzungsprozess koordiniert, strukturiert und die Grundlage für die Förderung von Investitionen darstellt.
 

Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der Fortschreibung "Masterplan klimafreundliche Mobilität"

https://www.badoeynhausen-mobil.de/start

Zur Suche Leichte Sprache