Stilles Gedenken für die Opfer der Judenverfolgung

Schale am Grünklee-Mahnmal aufgestellt

In einem Moment der Stille gedenkt die Stadt Bad Oeynhausen der Opfer der Judenverfolgung in der Stadt. Zum Jahrestag der Novemberpogrome am 9. November 1938 hat Bürgermeister Lars Bökenkröger am Grünklee-Mahnmal in Volmerdingsen Blumen niedergelegt. „Auch hier bei uns in Bad Oeynhausen wurden damals Menschen aus ihren Wohnungen geholt und in eine ungewisse Zukunft deportiert“, sagte Lars Bökenkröger anlässlich des Gedenkens. Insgesamt seien die Namen von 50 verschleppten Bad Oeynhausener Juden bekannt. Die Familie Grünklee war 1941 von den Nazis verschleppt und in Riga ermordet worden. Bökenkröger: „Es gibt immer weniger Zeitzeugen, die als Opfer von ihren Erlebnissen berichten können. Gerade deshalb müssen wir die Erinnerung an das Geschehene wachhalten, um daraus immer wieder neu für die Zukunft zu lernen.“ Neben dem Gedenken zum 9. November widmet sich auch der Volkstrauertag am Sonntag der Erinnerung an die verfolgten und ermordeten Menschen jüdischen Glaubens.

Zur Suche Leichte Sprache