2023 bringt deutliche Fortschritte bei der Nahmobilität

Förderbescheid für Radwegbrücke „In der Ahe“ übergeben

Im Bereich der Nahmobilität wird es in diesem Jahr in Bad Oeynhausen deutliche Fortschritte geben. Gleich drei große Bauprojekte bringen eine erhebliche Verbesserung für Radfahrende und Fußgänger mit sich. Neben der Sielwehrbrücke, wo Ende Januar die nächsten Brückenteile angeliefert werden sollen, könnte auch bereits im März die neue Rad- und Fußwegbrücke über die Werre an der Straße In der Ahe angeliefert werden. Die Arbeiten dafür waren Ende November gestartet.

Bei einem Besuch in Bad Oeynhausen informierte sich Staatssekretär Viktor Haase aus dem NRW-Verkehrsministerium über die Fortschritte der verschiedenen Infrastrukturprojekte im Bereich der Nahmobilität. Für die Brücke „In der Ahe“ überreichte er Bürgermeister Lars Bökenkröger einen Förderbescheid über rund 1,1 Millionen Euro.

Bei dieser Baumaßnahme geht es nicht nur um eine zusätzliche neue Rad- und Fußwegbrücke über die Werre. Die Brücke wird auch mit einem neuen Radweg durch die Flutmulde an dem Parallel zur Flutmulde verlaufenden Radweg angebunden. Die neue Brücke und der Radweg schaffen eine fußgänger- und fahrradfreundliche Verbindung von Eidinghausen und Dehme in Richtung Innenstadt. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie abseits der vielbefahrenen Eidinghausener Straße liegen und damit ein Plus an Sicherheit zum Beispiel auch für Kinder auf dem Schulweg bringen.

Am Weserradweg an der Rehmer Insel sind nach der Weihnachtspause mittlerweile auch die Arbeiten für die Umgestaltung des Radweges wieder angelaufen. Das dort nun mit einer weiteren Sperrung für Radfahrer der Verkehr noch weiter eingeschränkt ist, ist zwar ein Wermutstropfen. Doch gerade die Umgestaltung am Werre-Weser-Kuss ist bei gleichzeitigem Fahrradverkehr dort nicht möglich. Aber auch wenn es jetzt zu Einschränkungen kommt, dürfte es für Fahrradfahrende und Fußgänger nach Abschluss der Arbeiten wesentlich entspannter werden. Denn Fuß- und Radweg werden getrennt und deutlich aufgeweitet. Bänke und ansprechende Aufenthaltsbereiche sollen diesen landschaftlich reizvollen Teil Bad Oeynhausens attraktiver machen und so den Charakter der Rehmer Insel als Ausflugsziel unterstreichen. Im Frühjahr sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Ebenfalls noch im Frühjahr soll die neue Brücke am Sielwehr fertig werden. Auch sie bringt erheblich mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger. Radfahrerinnen und Radfahrer müssen dann bei der Passage über die Werre auch nicht mehr absteigen und schieben.

Zur Suche Leichte Sprache