Bund und Land unterstützen Umgestaltung der Treppenanlage am Bahnhofsvorplatz

Förderung höher als geplant

In gut einem Monat können die Arbeiten für die Umgestaltung der Treppe am Bahnhofsvorplatz beginnen. Den Städtebauförderbescheid hat Andrea Marquardt als zuständige Dezernentin der Bezirksregierung Detmold am Dienstag bei einem Besuch im Rathaus übergeben. „Es wird ein attraktiver Bereich mit Sitzgelegenheiten geschaffen, der gleichzeitig den Bahnhofsvorplatz mit der Innenstadt verbindet. Diese Modernisierung steigert die Aufenthaltsqualität und wertet das gesamte Umfeld weiter auf. Der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen das Vorhaben sehr gerne mit ihrer Förderung,“ sagte Marquardt im Gespräch mit Bürgermeister Lars Bökenkröger. Besonders erfreulich ist dabei, dass das Land auch die insgesamt gestiegenen Mehrkosten im Rahmen der Förderung mitträgt. Statt der ursprünglich beantragten 190.000 Euro an Fördergeldern geben Bund und Land nun 374.100 Euro für die ISEK-Maßnahme. Der Umbau der Treppe ist eine Maßnahme im Rahmen des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK). „Wir haben in den vergangenen Jahren den Nordbahnhof erheblich aufgewertet und die neue Treppenanlage soll ihn besser in die Innenstadt einbinden“, unterstreicht auch Lars Bökenkröger die Bedeutung der Maßnahme. Die Umgestaltung kostet rund 534.400 Euro, 70 Prozent davon kommen vom Bund und vom Land NRW. Die Bauarbeiten wurden an die Firma Rasche in Minden vergeben. Wenn die Witterung es zulässt, starten die Arbeiten Mitte Januar.

Zur Suche Leichte Sprache