„Das ist unser neuer Mittelpunkt, der sich gleich morgens um sieben mit Leben füllt“

Neuer Multifunktionsraum der Grundschule Dehme eingeweiht

„Die Kinder freuen sich über ihre neue Mensa und haben den neuen Multifunktionsraum vom ersten Tag an auch angenommen“ mit diesen kurzen Worte fasste Schulleiterin Tanja Kienapfel bei der Einweihung des neuen Multifunktionsraumes am Grundschulstandort Dehme das wichtigste in Kürze zusammen. „Er ist unser Mittelpunkt und füllt sich gleich morgens ab 7 Uhr mit Leben, wenn die Frühbetreuung an unserer Schule startet.

Zur kleinen Feierstunde mit Elternvertretern, dem OGS-Team und Kindern aus der OGS sowie Vertretern der Verwaltung, von Baufirmen und dem planenden Architekturbüro hatten die Kinder Lieder einstudiert und Vogelhäuschen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Planer von Schley Architekten gebaut. „Gut Ding will Weile haben,“ sagte Tanja Kienapfel zur Begrüßung im Rückblick auf die Planungsphase für den Multifunktionsraum neben der Generationen von Kindern bekannten Pausenhalle. „Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.“ Die Kinder hätten während der Bauphase viel zu ertragen gehabt, aber es habe sich gelohnt.

Auch Bürgermeister Lars Bökenkröger unterstrich, dass der neue Multifunktionsraum eine wichtige Ergänzung für den Schulstandort in Dehme sei. „Hier wie an vielen anderen Standorten investieren wir viel Geld in unsere Schulen du damit in die Zukunft der Kinder in der Stadt“, sagte er auch mit Blick auf die Eröffnung der Mensa an der Grundschule Altstadt vor Kurzem, dem stetig voranschreitenden Neubau der Grundschule Eidinghausen und dem Anbau an der Grundschule Rehme Oberbecksen. Da wird deutlich: „Wir tun was.“ Wie Kienapfel danke auch Bökenkröger allen Beteiligten für den guten Bauablauf. Das Gebäudemanagement, die Architekten und die Baufirmen hätten sich ins Zeug gelegt, um am Ende für die Kinder ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Der Schulausschuss hatte den ursprünglichen Plänen bereits im Februar 2020 zugestimmt. Auf Wunsch der Politik wurden die Pläne Ende 2020 durch die Integration einer Vorbereitungsküche ergänzt. Nach erfolgter Ausführungsplanung und Ausschreibung konnten die Arbeiten im Herbst vergangenen Jahres beginnen. Trotz Problemen mit bei den Planungen nicht bekannten Versorgungsschächten und Fundamenten konnte der Rohbau mit Einbau der Fenster und Türen noch Ende 2021 abgeschlossen werden. Die Übergabe an die Schule erfolgte nach dem Innenausbau und der Bauabnahme zum Ende der Sommerferien. Die Kosten belaufen sich derzeit inklusive der Außenanlagen auf rund 725.000 Euro. Die Kostensteigerung zu den ursprünglich geplanten 600.000 Euro liegt im Rahmen der derzeit immens hohen Inflation im Baubereich.

Zur Suche Leichte Sprache