Bau der Mensa an der Grundschule Altstadt gestartet

Stadt investiert in zukunftsfähige Schulen

Auf dem Gelände der Grundschule Altstadt sind Anfang der Woche die Bauarbeiten für die Mensa gestartet. „Es ist gut, dass es hier nun losgeht und der Fortschritt auch deutlich sichtbar ist“, sagt Bürgermeister Lars Bökenkröger angesichts der Erdarbeiten auf dem Schulhof. Derzeit wird das Fundament für den anschließenden Holzbau vorbereitet. Außerdem verlegen die Arbeiter die Grundleitungen.

Ursprünglich sollte der Bau der Mensa viel früher starten, aber auf die erste Ausschreibung hatte sich kein Unternehmen für den Auftrag gemeldet. Im Sommer konnte dann schließlich der Auftrag an die heimische Firma Holzbau Reinkensmeier vergeben werden. Bei der Mensa handelt sich um einen Holzrahmenbau mit Lärchenschalung als Fassade und einem extensiven Gründach. Die Kosten liegen bei knapp einer Million Euro. Als Haustechnik ist eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung vorgesehen, die Heizungsversorgung erfolgt über Nahwärme vom Schulgebäude aus.

Läuft alles nach Plan, sollen die Arbeiten im Sommer kommenden Jahres abgeschlossen sein. Damit können die Schülerinnen und Schüler voraussichtlich ab Beginn des Schuljahres 2022/2023 in der Mensa essen.

Auch an der Grundschule in Dehme kommen die Arbeiten für einen Multifunktionsraum gut voran. Dort sind die Fundamente so gut wie fertig. Übernächste Woche soll dort der Holzbau starten. Neben der Grundschule Altstadt und der Grundschule in Dehme entsteht auch in Rehme-Oberbecksen ein Anbau für die Grundschule. Bökenkröger: „Gemeinsam mit dem richtungsweisenden Neubau der Grundschule in Eidinghausen investieren wir viel Geld in die Zukunft unserer Schullandschaft. Diese Investitionen kommen unmittelbar den Kindern und Eltern zugute und stärken unsere Stadt auch als familienfreundlichen Standort“, unterstreicht Bökenkröger den besonderen Stellenwert der Investitionen.

Zur Suche Leichte Sprache