Bad Oeynhausen

Erklärung zur Barrierefreiheit von badoeynhausen.de

Die Stadt Bad Oeynhausen ist bemüht, ihre Webseite im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates barrierefrei zugänglich zu machen.
Diese Erklärung kommt den Vorgaben des §4 Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung Nordrhein-Westfalen (BITVNRW) nach.

Methodik
Die Erklärung wurde erstellt auf Grundlage einer Selbstbewertung im Rahmen des unter bitvtest.de angebotenen Prüfverfahrens zur BITV. Sie folgt damit Art.3 Durchführungsbeschluss (EU) 2018/1523 der Kommission vom 11. Oktober 2018 zur Festlegung einer Mustererklärung zur Barrierefreiheit gemäß der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen
Bad Oeynhausen.de ist bereits weitestgehend barrierefrei. 52 der zu prüfenden Punkte sind erfüllt. Die Stadt Bad Oeynhausen ist im Rahmen des derzeit geplanten Relaunches bemüht, ihre Website auch in den restlichen Punkten anzupassen.

Noch bestehende Mängel

  • Alternativen für Audiodateien und stumme Videos
    Audiodateien und stumme Videodateien, die Informationen vermitteln, müssen mit gleichwertigen Medienalternativen versehen werden - es sei denn, es handelt sich bei Ihnen bereits um Medienalternativen für Text.
  • Aufgezeichnete Videos mit Untertiteln
    Wenn die Tonspur eines aufgezeichneten Videos Informationen enthält, müssen Untertitel als Alternative bereitgestellt werden.
  • Audiodiskription oder Volltext-Alternative für Videos
    Für informationstragende visuelle Videoinhalte muss eine Audiodeskription oder Volltext-Alternative bereitgestellt werden.
  • Videos (live) mit Untertiteln
    Wenn die Tonspur einer Live-Übertragung Informationen enthält, müssen Untertitel als Alternative bereitgestellt werden.
  • Audiodiskription für Videos
    Für informationstragende visuelle Videoinhalte muss eine Audiodeskription bereitgestellt werden.
  • Kein Strukturmarkup für Layouttabellen
    Tabellenstruktur-Mark-up soll nicht für Layouttabellen verwendet werden.
  • Name, Rolle, Wert verfügbar
    Alle selbst gestalteten Komponenten einer Website (also Elemente oder Widgets, die nicht auf interaktiven HTML-Elementen beruhen) sind so umgesetzt, dass die semantischen Informationen (Name, Rolle, Eigenschaften) vorhanden sind. Werden nicht semantische Elemente (etwa div oder span) eingesetzt und mithilfe von JavaScript zu Bedienelementen umfunktioniert, wird die Semantik mithilfe von WAI-ARIA bereitgestellt.
    Die wechselnden Zustände der Bedienelemente werden nicht nur visuell über CSS und Javascript abgebildet, sondern auch über scriptgesteuerte Änderung der Werte der ARIA-Attribute, damit die Semantik auch bei nicht-visueller Nutzung verfügbar ist.
  • Statusmeldungen programmatisch verfügbar
    Wenn Webanwendungen Statusmeldungen erzeugen, etwa wenn ein Produkt in einen digitalen Warenkorb gelegt wurde, ein Formular beim Abschicken eine Fehlermeldung oder ein Bestätigungsmeldung erzeugt, sollen visuell eingeblendete Statusmeldungen über geeignete Rollen oder Eigenschaften ausgezeichnet werden und damit programmatisch, also auch für nicht-visuelle Nutzer, ermittelbar sein.

Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit
Diese Erklärung wurde am 21.09.2020 erstellt.

Anmerkungen und Kontakt
Sie sind auf www.badoeynhausen.de auf Inhalte gestoßen,

  • die schwer zugänglich sind
  • die die allgemeinen Empfehlungen für Barrierefreiheit verletzen oder nicht WCAG 2.1-konform sind
  • oder die inhaltlich unklar sind.

Über unser Kontaktformular haben Sie die Möglichkeit, uns nicht barrierefreie Inhalte zu melden.

Durchsetzungsverfahren
Wir bemühen uns Ihre Anfragen innerhalb einer angemessenen Frist  zu beantworten. Wenn Sie keine Antwort erhalten oder mit der Antwort ganz oder teilweise unzufrieden sind, können Sie sich an die Ombudstelle bei der Beauftragten für die Belange der Menschen mit Behinderung des Landes Nordrhein-Westfalen wenden. Die Ombudsstelle wird Ihren Fall prüfen und versuchen im Rahmen eines Ombudsverfahrens nach BGG NRW § 10d eine Lösung herbeizuführen.

Sie erreichen die Ombudsstelle per E-Mail:
ombudsstelle-barrierefreie-it@mags.nrw.de