Bad Oeynhausen

Erste i-Pads an Schulen übergeben

Schul-IT bereitet 400 Geräte in kürzester Zeit für den Einsatz vor

Schulleiterin Simone Günter von der Grundschule Altstadt hat am Mittwochmittag 15 iPads für den Einsatz an ihrer Schule von der IT-Abteilung der Verwaltung übernommen. „Damit sind wir einen wichtigen Schritt weiter“, sagte Simone Günther bei der Übergabe der Geräte durch Patrick Franke von der IT der Verwaltung und Bürgermeister Lars Bökenkröger. „Wir werden die Geräte jetzt im Lockdown an die Lehrerinnen und Lehrer übergeben, damit sie sich einarbeiten und später die Kinder im Umgang mit den Geräten schulen können“, sagte Günther weiter. Und nach dem Lockdown würden dann die ersten Geräte selbstverständlich auch an Schülerinnen und Schüler gehen, die Bedarf haben.

Der Stadtrat hatte beschlossen, insgesamt 900 Geräte für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler zu bestellen. Die ersten 400 Geräte sind mittlerweile vor Ort und zum größten Teil nach den Vorgaben des Kommunalen Rechenzentrums konfiguriert worden. Patrick Franke von der Schul-IT hat in den vergangenen Tagen etwa 100 Geräte für den Einsatz an den Schulen vorbereitet. „Jetzt, wo die Geräte fertig sind, sollen sie natürlich auch möglichst schnell an die Schulen verteilt werden“, sagt Bürgermeister Lars Bökenkröger. Gerade jetzt im Lockdown könnten sie eine wichtige Hilfe beim Homeschooling sein, vor allem in den weiterführenden Schulen. „Uns ist bewusst, dass die Schulen jetzt einigen Aufwand betreiben müssen, um die Geräte auch zu den Schülerinnen und Schülern zu bringen“, ergänzt der für die Schulen zuständige Beigeordnete Stefan Tödtmann. „Aber mit der Übergabe an die Schulen haben wir einen weiteren Schritt getan und die Schulen werden sicher gute Lösungen finden, um die Geräte effektiv einzusetzen. Ebenso wird die Ergänzung der erforderlichen Infrastruktur mit Hochdruck weiter vorangetrieben.“

Bei der Ausgabe der Geräte gibt es keine strikte Trennung nach Schüler- und Lehrerausstattung. Während die Geräte in der Grundschule Altstadt nun zunächst von den Lehrkräften genutzt werden, können in den weiterführenden Schulen auch jetzt schon an die Schülerinnen und Schüler übergeben werden. Letztendlich regelt jede Schule für sich die Ausgabe der Geräte an die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler.