Bad Oeynhausen

Stilles Gedenken zum Volkstrauertag

Stadt und Altstadtgemeinde gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt

Gemeinsam mit Pfarrer Hartmut Birkelbach hat Bürgermeister Lars Bökenkröger zum Volkstrauertag einen Kranz am Mahnmal an der Auferstehungskirche niedergelegt. Mit Blick auf die Corona-Bestimmungen konnte die städtische Gedenkfeier in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. „Trotzdem möchten wir gemeinsam mit der Kirchengemeinde Altstadt an diesem Gedenktag ein Zeichen setzen“, sagte Lars Bökenkröger am Rande der Kranzniederlegung. Der Volkstrauertag erinnere an die Opfer der Weltkriege und an die Opfer von Krieg und Gewalt in der Gegenwart. Gleichzeitig sei er auch ein Auftrag zur Versöhnung an die heutige Generation. Und das müsse auch jetzt während der Corona-Einschränkungen deutlich werden. Bereits am 9. November hatte die Stadt Bad Oeynhausen am Grünenkleedenkmal in Volmerdingsen der Opfer der Judenverfolgung in der Stadt gedacht. Der 9. November markiert den Beginn der systematischen Verfolgung der Juden in Deutschland im Jahr 1938. „Beide Gedenktage führen uns deutlich vor Augen, dass Krieg gegen jede Vernunft ist und Frieden immer die bessere Option ist.“