Bad Oeynhausen

Corona: GOP, Diskothek Adiamo, Kino und Bali-Therme geschlossen

Stadt schließt auch eigene Einrichtungen

Die Stadt Bad Oeynhausen schließt spätestens ab Sonntag über entsprechende Verfügungen das GOP, die Diskothek Adiamo, das Kino und die Bali-Therme. „Angesichts der sich immer schneller entwickelnden Lage um Corona ist das für mich unausweichlich“, begründet Bürgermeister Achim Wilmsmeier diesen Schritt. Auch der neue Erlass des Landes, der kleinere Veranstaltungen begrenzen soll, spiele dabei natürlich eine Rolle. „Wir haben mit den einzelnen Betrieben vorab telefonisch Kontakt aufgenommen und sie über die Maßnahmen informiert“, ergänzt Wilmsmeier. In den meisten Einrichtungen sei die Besucherzahl ohnehin bereits teils drastisch zurückgegangen. „Das zeigt mir, dass die Menschen sehr sensibel mit der Situation umgehen“, lobt der Bürgermeister das umsichtige Verhalten der Menschen. Generell müsse es darum gehen, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus‘ zu bremsen. Bereits am Freitag hatte die Stadt Bad Oeynhausen dazu aufgerufen, die sozialen Kontakte soweit wie möglich einzuschränken. Die Stadt selber schließt aus diesem Grund ab sofort auch das Archiv, die städtischen Museen, die Stadtbücherei, die Musikschule, die Sporthallen und die Jugendhäuser.

Der Erlass des Landes, mit dem die Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen werden, sorgt bei vielen Eltern für Nachfragen. „Die genauen Rahmenbedingungen sind uns als Stadt auch erst im Laufe des späten Freitagabends zugestellt worden“, bittet Beigeordneter Stefan Tödtmann um Verständnis dafür, dass es am Freitag noch keine näheren Informationen dazu gab. Grundsätzlich sind alle Schulen ab kommenden Mittwoch geschlossen. Die eingeschränkte Betreuung von Schulkindern erfolgt für die Klassen eins bis sechs in den Schulen. „Hier gilt allerdings, dass nur die Eltern, die in sensiblen Bereichen wie der medizinischen Versorgung, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und der öffentlichen Versorgung arbeiten, einen Anspruch auf Betreuung haben“ erläutert Tödtmann. Dazu müssen in den Schulen entsprechende Nachweise vorgelegt werden. Das gleiche gelte auch für die Kindertageseinrichtungen, für die das Land ein drastisch klingendes Betretungsverbot ausgesprochen hat. „Aber auch hier gibt es für die gleichen Berufsgruppen wie in den Schulen Ausnahmen“, sagte Beigeordneter Stefan Tödtmann, in dessen Aufgabenbereich auch das Jugendamt fällt. „Diejenigen Eltern, deren Kinder betreut werden müssen, sollen sich am Montagmorgen auf jeden Fall an ihre Einrichtung wenden, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort müssten arbeiten. Tödtmann: „Einzelheiten zur Auswertung des Erlasses werden wir Anfang der Woche mit den Trägern klären.“

Die Rathausstandorte bleiben für den Besucherverkehr geöffnet.  „Wir bitten aber darum, die Besuche auf wirklich wichtige Dinge zu beschränken“, sagt Bürgermeister Achim Wilmsmeier und ergänzt: „Da wo es möglich ist, können wir Vordrucke auch per Mail oder per Post zuschicken.“ Genauso reiche es in vielen Fällen aus, ausgefüllte Formulare per Post zu schicken oder selbst im Briefkasten am Rathaus einzuwerfen. Ein persönlicher Kontakt sei nicht immer wirklich erforderlich. Telefonisch sind die Mitarbeiter in den einzelnen Bereichen der Verwaltung wie gewohnt für Anfragen zu erreichen.

Die Wortlaute der einzelnen Erlasse finden Sie hier:

Erlass zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen

Schulschließung

Schließung Kindertageseinrichtungen

Vordruck Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers

Erlass zu Veranstaltungen mit weniger als 1000 Teilnehmern

Allgemeinverfügung der Stadt Bad Oeynhausen