05.01.09

Hundeanleinpflicht

Die Stadt Bad Oeynhausen ist bestrebt, die Interessen von Hundehaltern und Freizeitaktiven sowie Naturschutzbelange zu bündeln. Deshalb gibt es ein vergleichsweise kleines Gebiet, in dem Hunde grundsätzlich an der Leine zu führen sind. Hier wird auch regelmäßig kontrolliert. Dies sind insbesondere die Kur- und sonstigen Grünanlagen sowie alle Bereiche mit hohem Publikumsverkehr. Das Landeshundegesetz zwingt zu einer Differenzierung je nach Hundegröße.
Unabhängig davon gilt der Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme. Konkret bedeutet dies: "Je mehr Menschen an einem Ort, desto notwendiger ist das Anleinen des Hundes". Dies gilt deshalb in Grünanlagen und Siedlungen. Im Umkehrschluss darf ein Hundehalter davon ausgehen, dass die Anleinpflicht für den vierbeinigen Freund zunehmend entfällt, je weiter man sich vom Siedlungskern oder den Grünanlagen entfernt.
Und hier die rechtliche Darstellung im Einzelnen:
Seit 2003 verbietet es das Landeshundegesetz NRW, Hunde in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen, Straßen und Plätzen mit vergleichbarem Publikumsverkehr sowie in der Allgemeinheit zugänglichen und umfriedeten Park-, Garten- und Grünanlagen einschl. Kinderspielplätzen unangeleint zu führen. Diese generelle Anleinpflicht gilt im übrigen auch bei jeder Art von öffentlichen Veranstaltungen mit Menschenansammlungen.
 
Große Hunde im Sinne des Landeshundegesetzes sind zudem außerhalb eines befriedeten Besitztums, innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen angeleint zu führen. Für gefährliche Hunde und Hunde bestimmter Rassen besteht eine generelle Anleinpflicht.
 
Gewissermaßen zur Konkretisierung der besonderen innerörtlichen Bereiche sowie der Parkanlagen hat die Stadt einen verbindlichen Plan erstellt, aus dem sich die Anleinpflicht ergibt. Die Flächen sind schraffiert unterlegt.
Außerhalb dieser Bereiche und unter Berücksichtigung der besonderen Regelungen des Landeshundegesetzes erlauben es die seit Jahresanfang geltenden Bestimmungen der Stadt Bad Oeynhausen zu den Anleinpflichten, kleine Hunde auf allen Wegen und Plätzen innerhalb und außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile sowie große Hunde auf allen Wegen und Plätzen außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile unangeleint zu führen.
 
Die generellen Anleinpflichten gelten nicht für Jagdhunde im Rahmen jagdlicher Tätigkeiten, Behindertenbegleithunde und Herdengebrauchshunde im Rahmen ihres bestimmungsgemäßen Einsatzes sowie für Polizeihunde, Blindenführhunde, Diensthunde von Behörden und Hunde des Rettungsdienstes oder des Katastrophenschutzes.