20.11.17

Verwaltungsstandorte mit Defibrillatoren ausgestattet

Stadt und Stiftung Volksbank Bad Oeynhausen-Herford arbeiten zusammen

„Dieses Gerät kann im entscheidenden Moment Leben retten“ - mit diesen Worten begründet Bürgermeister Achim Wilmsmeier sein Engagement für die Installation von Defibrillatoren in den Verwaltungsgebäuden der Stadt Bad Oeynhausen. „Wir hatten vor einiger Zeit einen Herznotfall im Theater im Park, über den ich durch einen Bürger informiert wurde,“ sagte Wilmsmeier zur Vorstellung des neuen Geräts im Flur des Bürgerbüros im Rathaus I. Damals sei ihm klar gewesen, dass es für solche Fälle in den Verwaltungsgebäuden einen Notfall-Defibrillator geben solle. Sie stehen nun im Rathaus I am Ostkorso 8, beim Bereich Sicherheit und Ordnung im Ostkorso 5, beim Bereich Soziales an der Steinstraße 20 sowie im Rathaus II am Schwarzen Weg zur Verfügung. Als Partner konnte die Stadt Bad Oeynhausen die Stiftung Volksbank Bad Oeynhausen-Herford mit ihrem Projekt „Herzsicher im Sport und in der Region“ gewinnen. „Ich freue mich, dass wir hier zu einer guten Zusammenarbeit gefunden haben“, sagte der Vorstandssprecher der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford, Andreas Kämmerling, bei der Übergabe der neuen Geräte im Rathaus. Volksbank-Marketingleiter Andreas Kelch gab dazu einen kurzen Überblick: „Wir haben hier in der Region mittlerweile 91 Geräte mit Mitteln der Stiftung unterstützt und immer wieder bekommen wir Rückmeldungen, dass sie tatsächlich zum Einsatz gekommen sind.“ Oft hätten die Geräte dabei nicht älteren Mitmenschen geholfen sondern auch jungen Menschen. Manchmal seien es Sportler oder ansonsten eher vitale um die 30 oder 40 Jahre, die plötzlich Herzprobleme bekommen. „Das unterstreicht, wie wichtig diese lebensrettenden Defibrillatoren an vielen Standorten sein können.“ Im Rahmen der Übergabe gab es auch eine kurze Präsentation zur Bedienung des Geräts. „Es muss niemand Angst haben, etwas falsch zu machen“, erläuterte dabei Carsten Holtgrefe von Struck Medizintechnik aus Enger, die die „Defis“ geliefert hat. „Das Gerät gibt sofort nach der Aktivierung klare und präzise Anweisungen und ermittelt über die Elektroden, ob überhaupt ein Elektroschock notwendig ist.“ Die Defibrillatoren seien für den Herznotfall eine wichtige und richtige Ergänzung der Rettungskette. Dieser Bedeutung ist sich auch die Stadt Bad Oeynhausen bewusst. Über den Bereich Personal, der auch den Arbeitsschutz überwacht, sind alle Ersthelfer der Verwaltung in den Einsatz der Defibrillatoren eingewiesen worden. „Aber generell kann dieses Gerät jeder nutzen, auch ohne Einweisung“, stellt Carsten Holtgrefe klar. Denn im entscheidenden Moment zähle bei einem Herznotfall jede Sekunde. source site

see url source