29.09.17

Klimabündnis zeichnet Bad Oeynhausen aus

Stadt mit ihrem Klimaengagement Vorreiter auf Kreisebene

Das Klimabündnis im Mühlenkreis hat die Stadt Bad Oeynhausen besucht, um sie aufgrund ihrer aktiven Mitgliedschaft auszuzeichnen. Bürgermeister Achim Wilmsmeier erklärte, das Bündnis leiste eine wichtige Aufgabe für den Klimaschutz auf Kreisebene. „Klimaschutz ist eine globale Aufgabe und ebenso ein regionales Anliegen.“ Deshalb habe die Stadt Bad Oeynhausen bereits sehr früh auf dieses Thema gesetzt. source site Der stellvertretende Vorsitzende des Klimabündnisses im Mühlenkreis, Reinhard Steinmann, betonte, jede einzelne Kommune könne für den Klimaschutz etwas tun. Und es sei zu begrüßen, dass nun auch der Kreis Minden-Lübbecke ein Klimakonzept erarbeiten lasse. „Bad Oeynhausen ist hier mit seinem Konzept aus dem Jahr 2010 ein Vorbild gewesen.“ Der Klimaschützer wies allerdings auch auf die gewachsenen Herausforderungen hin. Es sei noch viel zu tun, um die Ziele der Vereinbarung einhalten zu können, die im Jahr 2015 bei der internationalen Klimaschutzkonferenz getroffen wurde. Das Klimabündnis setzte sich dafür ein, kreisweit den Energieverbrauch zu reduzieren und erneuerbare Energien auszubauen. Bad Oeynhausen sei bei seinen selbst gesetzten Zielen auf einem guten Weg, berichtete Andreas Witt von der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Bad Oeynhausen. So hätten die privaten Haushalte von 2007 bis 2014 ihre Treibhausgasemissionen schon um rund 20 Prozent verringert. Und in den eigenen Liegenschaften der Stadt sei seit 1990 sogar eine Reduktion von fast 80 Prozent erreicht worden. In beiden Fällen sei dies auf Effizienzmaßnahmen zurückzuführen und im Strombereich auf den gestiegenen Anteil erneuerbarer Energien. Witt räumte jedoch ein, gemessen an den Zielen von Paris und auch dem Klimaschutzplan der Bundesregierung müsste auch in Bad Oeynhausen noch mehr getan werden. „Unsere bisherigen Erfolge zeigen, dass es geht, aber wir müssen kontinuierlich weiter arbeiten.“ Die Bevölkerung und auch die Unternehmen zögen gut mit. „Das zeigen die Zahlen“, sagt Witt. Aufgabe der Stadt sei es, Unterstützung zu geben. In diesem Zusammenhang wies der kommunale Klimaschutzmanager auf die vielfältigen Beratungsangebote hin, die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen und Vereine bei der Koordinierungsstelle abrufen könnten. „Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe“, sagt Wilmsmeier. Jeder für sich allein könne zwar etwas tun, aber wirklich etwas ausrichten könne man nur gemeinsam. „Klimaschutz sollte kein vereinzeltes Sonderprojekt sein“, macht der Bürgermeister deutlich und ergänzt: „Er kann nur als integraler Bestandteil der Stadtentwicklung nachhaltig sein und muss in möglichst vielen Bereichen berücksichtigt werden.“ Bad Oeynhausen ist bereits seit 2009 Mitglied des Klimabündnisses im Mühlenkreis e.V., das ein Jahr zuvor gegründet worden ist. Das Bündnis setzt sich aus Kommunen, Unternehmen und engagierten Privatpersonen zusammen. Im Kreis von sich reden gemacht hat das Bündnis durch die Klima-Olympiade und den Wettbewerb „Meine Energiewende“. see url

source