Wirtschaft, Bauen, Wohnen & Umwelt  –  Klimaengagiert!

Koordinierungsstelle Klimaschutz


Aufgabenbereich

Nachdem die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes im November 2010 erfolgreich abgeschlossen werden konnte, wurde von Seiten der Stadt Bad Oeynhausen intensiv an der Schaffung einer Koordinationsstelle zur Umsetzung des im Konzept verankerten Maßnahmenkataloges gearbeitet. Hierfür wurden wie auch schon für die Konzepterstellung Fördermittel bei der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) beantragt. Im Mai 2011 wurde dieser Antrag bewilligt, der es möglich macht, über eine Dauer von drei Jahren einen „Klimaschutzmanager“ bei der Stadt Bad Oeynhausen im Bereich Gebäude- und Liegenschaftsmanagement einzustellen. omegle sex cams   free dirty webcams Wesentliche Aufgaben des „Klimaschutzmanagers“, der seit Oktober 2011 das Team der Stadtverwaltung verstärkt, ist neben der Realisierung ausgewählter Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept vor allem die Vernetzung regionaler Akteure und die Erreichung der städtischen Klimaschutzziele. Dadurch sollen nicht nur klimaschädliche Emissionen eingespart, sondern auch regionale Wirtschaftskreisläufe aus- und aufgebaut werden. Zu seinen Aufgaben zählen auch eine projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit sowie Informationsveranstaltungen. Die verwaltungsinterne Kommunikation rundet seinen Aufgabenbereich ab. seniors dating app   life movie cast -----------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Koordinierungsstelle Klimaschutz wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Programmpunkt „Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen“ gefördert. Im Zeitraum vom 01.09.2011 bis 31.08.2014 trug das BMU (Förderkennzeichen FKZ: 03KS1418) 95% der anfallenden Kosten. In einer zweiten Phase vom 01.09.2014 bis zum 31.3.2017 fördert das BMU noch einmal 60% der Kosten (Förderkennzeichen FKZ: 03KS1418-1).