Wirtschaft, Bauen, Wohnen & Umwelt  –  Stadtentwicklung - ISEK

ISEK - Öffentlichkeitsbeteiligung


Öffentlichkeitsbeteiligung

Mit dem Instrument „Stadtkonferenz“ wurden die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig und transparent in den Planungsprozess eingebunden. Hierdurch bestand die Möglichkeit, den Planungsprozess mitzugestalten und Entscheidungen zu beeinflussen. Insgesamt wurden im Jahr 2014 drei Stadtkonferenzen veranstaltet. omegle camera   best interracial dating sites for black men In der www.omegle.com face chat ersten Stadtkonferenz am 25. Februar wurden die Aufgabenstellung und die Zielrichtung des Diskussionsprozesses vorgestellt. Im Anschluss wurde an vier Themenständen eine moderierte, vertiefende Diskussion zu Stärken und Schwächen, zum Handlungsbedarf und Wünschen angeboten und anschließend die Anregungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger offen im Plenum diskutiert.  
 

 
Auf der nude beach webcam zweiten Veranstaltung am 6. Mai wurden die Ergebnisse der ersten Stadtkonferenz zusammenfassend dargestellt und die hergeleiteten wichtigsten Maßnahmen und ein Entwurf eines städtebaulichen Entwicklungskonzepts für den Teilstandort Mindener Straße vorgestellt. Die einzelnen Maßnahmen wurden, sortiert nach städtebaulichen Themenfeldern, an den Themenständen diskutiert. Die Bürgerinnen und Bürger nutzten die Möglichkeit, zu den vorgestellten Maßnahmen Anregungen und Änderungswünsche einzubringen. Ein Anliegen der zweiten Stadtkonferenz war es auch, von den Bürgerinnen und Bürgern eine Einschätzung zu erhalten, ob die vorgeschlagenen Maßnahmen geeignet sind, die übergeordneten Ziele zu erreichen.
 

 
Die ts cams dritte Stadtkonferenz wurde am 22. Oktober als Informationsveranstaltung durchgeführt. Die Ergebnisse des Planungsprozesses, insbesondere eine Auswahl an wichtigen Einzelmaßnahmen, wurden vorgestellt. Die Veranstaltung diente dem Ziel, die Bürgerinnen und Bürger über die weitere Vorgehensweise und die zu erwartende Zeitplanung zu in formieren. In einer anschließenden Diskussion wurden die Methoden und Aktivitäten erörtert, wie in der Umsetzungsphase möglichst viele Akteure zur Attraktivitätssteigerung beitragen können.